Gemeinschaftshomepage der Dorfgemeinschaft, der Vereine und der Kirche in Halverde

Marienkindergarten Halverde

in unserem alltäglichen Handeln orientieren wir uns an einem christlichen Menschenbild, das uns das Kind als ein einzigartiges Wesen zeigt, dem Wertschätzung und Akzeptanz gebührt.
Unsere kirchliche Einrichtung möchte Kindern einen Lebensraum bieten, wo sie andere Kinder treffen, wo sie sich im sozialen Miteinander ausprobieren können und wo viel Zeit zum Spielen ist. Für ein Kind ist das freie Spiel ein unersetzbarer Teil in seiner Entwicklung. Im Spiel lernt es, sich mit seiner Umwelt auseinander zu setzen. Dabei begleiten und unterstützen wir es und bieten verschiedenste Lern- und Erlebnisbereiche an:

            →Wald und Natur
            →Wassergewöhnung
            →Kreativität
            →Bewegung

Unsere familienergänzende Einrichtung hat Platz für 40 Kinder im Alter 2 – 6 Jahren. Wir bieten verschiedene Betreuungsmöglichkeiten an, die auch eine Mittagsbetreuung einschließt. Weiterhin ist die gemeinsame Erziehung von behinderten und nicht behinderten Kindern ein Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit. Wenn Sie gern mehr wissen möchten, schauen Sie doch mal rein.

Am Kindergarten 13 - Tel. 05457 - 1365

Kita.stmarien-halverde@bistum-muenster.de


Der St. Marien-Kindergarten verbrachte einen aufregenden Tag im Halverder Wald

Mutproben für „Waldmäuse“ und „Tausendfüßler“ bei der Waldralley

Halverde. Einen Picknickkorb für einen Erlebnistag mit in den Wald zu nehmen ist nichts Ungewöhnliches. Doch die Aufforderung der Erzieherinnen des Kindergartens St. Marien auch einen Akkuschrauber mitzunehmen, wirft da schon Fragen auf.

Die Erklärung für die Eltern war einleuchtend. Alle waren zu einer Waldralley eingeladen, bei der es galt an mehreren Stationen gemeinsam unterschiedliche Aufgaben zu erfüllen. Den Kindern und Eltern stand ein kompetenter und freundlicher Waldfachmann zur Seite: Förster Oliver Sielhorst. Er ist der zuständige Forstbetriebsbeamte für den Bereich Schafberg, dem auch die Wälder am Lingener Damm zugeordnet sind. Mit dabei hatte er natürlich seinen treuen Begleiter, den schwarzen Labrador „Elmar“.

Mit großem Interesse und Begeisterung gingen die Kinder und Eltern nach dem gemeinsam gesungenen Lied „Schönen Tag heut´ in diesem Wald. ans Werk. Zuvor waren die Teilnehmer in fünf Gruppen aufgeteilt worden, die sich Namen von Waldtieren gaben. Es gab die „Hasen“, die „Rehe“, die „Waldmäuse“, die „Libellen“ und die „Tausendfüßler“.

Zu den Aufgaben an den Stationen zählten das Turmbauen aus Holz, das im Wald gesucht werden musste, das Fertigen eines großen Spinnennetzes aus Seilen, eine Mutprobe bestehen beim Hineinfassen in die Fühlkiste und weiche und duftende Dinge des Waldes sammeln. An der letzten Station wartete schon Oliver Sielhorst, um mit den Kindern und Eltern ein Insektenhotel zu bauen.

Abschließend wurde auf am Waldrand aus der Vielzahl der Picknickkörbe ein leckeres Büffet aufgebaut. Alle fanden die Ralley „super spannend“, waren am Ende aber ganz schön erschöpft. Manch kleine Waldgeister ließen sich deshalb lieber von ihren Eltern heimtragen.

Als Erinnerung an diesen schönen Tag durfte jede Familie ihr Insektenhotel mit nach Hause nehmen, um dort einen weiteren Lebensraum für Insekten zu schaffen.

 

Text und Foto: Manfred Hagemann