Gemeinschaftshomepage der Dorfgemeinschaft, der Vereine und der Kirche in Halverde

Ostermette ist alljährlich ergreifender Höhepunkt im christlichen Kirchenjahr

"Dies ist die Nacht,...."

Zum Gottesdienst in der Osternacht läuten keine Glocken. Die Gemeinde versammelt sich schweigend im Dunkeln vor der Kirche. Alle stehen noch unter dem Eindruck von Karfreitag, dem Todestag Jesu. Sie beginnt mit dem Entzünden und Segnen des Osterfeuers, das zuvor auf dem Schulhof der Halverder Grundschule aufgeschichtet wurde. Daran wird anschließend die große Osterkerze, die in der Kirche aufgestellt wird, entzündet. Die Ministranten, der Priester und die Gemeinde ziehen dann mit der Osterkerze in die dunkle Kirche ein. Drei Mal singt der Priester: "Lumen Christi" und die Gemeinde antwortet: "Deo gratias". Dies heißt: "Christus, das Licht", "Dank sei Gott". Währenddessen wird das Licht der Osterkerze weitergegeben an alle Gläubigen, die ihre eigenen Kerzen anzünden. Am Altar angekommen wird die Osterkerze im Altarraum aufgestellt, wo sie während der gesamten Osterzeit stehen bleibt. Im Glanz der Lichter singt der Pastor das Exsultet, den Lobgesang auf die Osternacht: "Frohlocket, ihr Chöre der Engel …". Im Exsultet wird Christus als das Licht der Welt gepriesen und seine Auferstehung in Verbindung gebracht zum göttlichen Heilsplan, der im Alten Testament den Menschen offenbart worden ist. (Quelle: Martin Leister, Katholizismus)